#1

Wasserturm und Bekohlung

in Bauwerke 21.11.2013 11:48
von bricoleur • 254 Beiträge

Februar 2013

Bei meiner Kellerbahn in Spur 3e wurde kürzlich der Dampflokschuppen fertig gestellt. Nun gilt es die Lücke zwischen dem Güter- und dem Lokschuppen zu schließen. Dafür habe ich den Bau eines Wasserturms, mit einer Kleinbekohlung daneben, begonnen. Zuerst wurde aus MDF und Kork eine Bodenplatte hergerichtet, die genau zwischen Bahnsteig und Lokschuppen-Fundament passt.

Was auf den ersten Blick aussieht wie ein Nistkasten, das soll der Wasserturm werden. Den Rohbau habe ich aus 10 mm MDF-Platte gefertigt. Das gemauerte Unterteil ist im Grundriss 240 x 240 mm im Quadrat. Das heißt, es ist nur die Hälfte dieses Quadrats, denn der Wasserturm wird als Halbrelief ausgeführt. Der runde Kesselaufsatz mit einem Durchmesser von 230 mm wird dem entsprechend auch nur halb dargestellt, bestehend aus sieben Scheiben 30 mm XPS (Styrodur).



Der halbe Wasserturm wird mit der Schnittseite an einer Schraube in der Wand eingehängt, so dass er jederzeit von der Anlage abgehoben werden kann, genau so wie das Relief des Empfangsgebäudes. Der Turm bekommt noch Quader an die Ecken und der Wasserkessel soll mit einer Blechplatten-Imitation verkleidet werden.

Gesamthöhe des Turms beträgt 610 mm, was beim Maßstab 1:16 einer Höhe von 9,76 m entspricht.

Nun sieht der Wasserturm nicht mehr unbedingt wie ein Nistkasten aus. Trotzdem hat sich so ein blöder Piepmatz darin einquartiert.



März 2013

Den Styrodur-Korpus des Wassertanks habe ich mit dünnem Karton ummantelt und auf diesen Untergrund dann Kartonstücke als Blechplattenimitationen geklebt. Die Ränder der Platten wurden anschließend mit Nägeln „vernietet“.



So sieht der Tank nun lackiert aus. Der Träger, der rechts oben herausguckt, ist als Auflage für eine Leiter gedacht.

Tankdurchmesser = 230 mm (entspricht ca. 3,70 m)
Höhe des Tanks = 215 mm (entspricht ca. 3,45 m)
Damit würde der hier nur halb dargestellte Tank in der in der Realität ein Fassungsvermögen von ca. 35000 Liter besitzen.

Weiter geht’s mit dem runden Fenster im 1. Stock des Turms (Durchmesser 40 mm). Das habe ich von so einer Garnrolle aus Polystyrol abgesägt, grün lackiert und auf eine Plexiglasscheibe geklebt. Das ganze wurde dann von innen eingeklebt.



Für den Eingang habe ich das Türblatt (62 x 125 mm) aus Sperrholz gemacht. Die Bretterstruktur wurde mit dem Schraubenzieher eingeritzt und mit der Feinsäge nachgezogen. Das Blatt habe ich auf ein Stück MDF geklebt, grün gestrichen und aus etwas Alu-Blech und einem Stückchen Draht die Türklinke gebastelt. Das wurde dann auch von innen eingeklebt.



Die Tür lässt sich natürlich so nicht öffnen. Das soll sie auch nicht. Sie muss immer fest geschlossen bleiben, damit das Wasser nicht herausläuft.

Nun steht der Wasserturm auf seinem Platz. Es kommen noch ein paar Anbauten daran, rechts die Bekohlung sowie eine Wasserkran und links ein großer Baum als Flachrelief.



Den Tank will ich noch etwas altern, aber erst wenn die Wand im Hintergrund fertig gestaltet ist. Links am Wasserturm habe ich ein Wellblechdach aus Kunststoff montiert, als kleine Unterstellmöglichkeit für dies und jenes. Das Dach ist von Playmobil. Die Wellen des Blechs passen gut zum Maßstab 1:16.



Auf der rechten Seite des Turms wurde eine kleine Plattform angebracht, von wo aus eine Leiter hoch zur Oberkante des Wassertanks führt. Die Leiter stammt von einem verschrotteten Feuerwehrauto vom Flohmarkt. Die Plattform soll später mit einer zweiten Leiter von unten erreichbar sein.

Wasserkran

So eine Wasserturm braucht natürlich auch einen Wasserkran, denn irgendwo muss das Zeug ja herauskommen. Also habe ich in meinen Bastelkisten einiges zusammengesucht was man dafür verwenden kann. Aus diesen Einzelteilen ist dann der Kran entstanden. Gesamthöhe: 310 mm, Höhe Schwenkrohr 245 mm, Ausladung 140 mm.



Das war wieder mal eine prächtige Murkserei, aber zum Schluss kam dabei doch so etwas wie ein Wasserkran heraus. Hier haben wir ihn an seinem zukünftigen Standort:



Das Ganze erscheint für den Kollegen noch etwa zu hoch. Die Bekohlung zwischen Turm und Kran wird aber aufgeständert und die Bedienung des Wasserkrans erfolgt dann von deren Rampe aus. Da wird der Gute 1 m höher stehen.


zuletzt bearbeitet 23.04.2018 01:19 | nach oben

#2

RE: Wasserturm und Bekohlung

in Bauwerke 23.01.2014 22:03
von bricoleur • 254 Beiträge

Kleinbekohlung

Für eine größere Bekohlungsanlage war kein Platz. Selbst für diese Kleinbekohlung wurde es ziemlich eng. Aber ich denke, dass ich trotzdem was in die Ecke gekriegt habe. Anhand der Bilder ist zu sehen, wie das Teil aus MDF-, Holzfaser- und Sperrholzresten aufgebaut wurde. Der Wasserturm fand darin auch seine Platz.



Das Dach habe ich aus Resten von BRUDER zusammengeklebt. Die Dachrinne ist aus einem aufgeschnittenen Plastikröhrchen und das Fallrohr wurde aus dem inzwischen bewährten Kleiderbügel gemacht. Der Abtropftrichter des Wasserkrans war einmal der Schlot einer Coca-Cola-Westernlok der Spur 0. So ist die Bekohlung nun fertig.



So schaut sie aus, auf ihrem Platz zwischen Wasserturm und Lokschuppen. Das zweite Bild zeigt die Gesamtansicht, mit dem bis um die Ecke gemalten Hintergrund.



Jetzt fehlt nur noch die Kohle.
Kohlensack und Sackkarre


zuletzt bearbeitet 23.04.2018 01:22 | nach oben

#3

RE: Wasserturm und Bekohlung

in Bauwerke 01.02.2014 21:04
von bricoleur • 254 Beiträge

Beim Wasserturm wurde der Wasserbehälter etwas gealtert, sodass es aussieht wie verwittertes Zinkblech, sowie mit einem Ortsbanner versehen. Eine Wandlampe hat das Bauwerk auch noch bekommen und unter dem kleinen Seitendach habe ich ein Reklameplakat für das Urmofa VeloSolex angebracht. Da kann man dann auch ein solches Gerät unterstellen.


zuletzt bearbeitet 23.04.2018 01:22 | nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: bricoleur
Besucherzähler
Heute war 1 Gast online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 89 Themen und 251 Beiträge.



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen