#1

Dampflok LV 11 - Umbau einer Prefo-Lok

in Schienenfahrzeuge 06.04.2014 22:32
von bricoleur • 254 Beiträge

Es wird langsam Zeit, dass die CFEB die schon länger angekündigte Dampflok bekommt. Dampfloks sind hier zwar nicht mehr der Technik letzter Schrei, aber als Ersatzfahrzeuge und für den Touristikzug noch gut zu gebrauchen.

Bereits von drei Jahren hatte ich über Ebay eine Lok der Prefo-Lorenbahn, als Nachbildung einer Krauss Bn2t, gesteigert. Im letzten Jahr kam noch eine zweite hinzu, die jemand auf ein LGB-Fahrgestell umgebaut hatte. Mehr zu der Bahn von Prefo siehe hier:
Die Prefo Lorenbahn

Für die CFEB will ich das bereits umgebaute Exemplar als Lok LV 11 in Dienst stellen. Die Abkürzung LV steht für Locomotive à vapeur, also Dampflok. Dafür muss das Gerät aber noch etwas mehr umgebaut werden. Zunächst habe ich die Lok vollständig demontiert. Das ging ziemlich schnell, denn sie viel fast von alleine auseinander.



In der Folge habe ich die verschiedenen Teile mit Polystyrol verstärkt, so dass man sie nun ordentlich verschrauben kann. Abgebrochene Stifte mussten durch Stahlstifte ersetzt werden. Der Boden im Führerhaus wurde angehoben und der Kessel entkernt. Das Führerhaus bekam eine etwas veränderte Nachbildung von Amaturen einer LGB-Lok eingeklebt. Da auf den schmalen Wasserkästen keine Platz für Klappendeckel vorhanden ist, habe ich links einen festen Einfülltrichter angebaut.

Bei dem Antrieb wurden alle Schleifer zur Stromaufnahme von den Schienen entfernt. Der Platz für den Antrieb musste etwas vergrößert werden. Nun kann man diesen auch richtig einsetzen und festschrauben. Dann gab es noch einige kleinere Verbesserungen bei der Steuerung, damit der Antrieb einwandfrei läuft.



Schließlich habe ich das Führerhaus mit einer etwas kräftigeren grünen Farbe gestrichen. Die roten Einstiegsgriffe wurden aus 2 mm Messingdraht gefertigt. Nun sieht die Lok schon etwas anders aus. Und sie fühlt sich auch ganz anders an. Jetzt kann man sie richtig anfassen, ohne das gleich wieder etwas abbricht. Sonstige Teile wie Dampfrohre, Loklaterne, Puffer etc. werden erst angebaut, wenn ich die Elektrik – Akku und Fernsteuerung – im Kessel untergebracht und verdrahtet habe.


zuletzt bearbeitet 24.04.2018 18:30 | nach oben

#2

RE: Dampflok LV 11 - Umbau einer Prefo-Lok

in Schienenfahrzeuge 16.05.2014 21:17
von bricoleur • 254 Beiträge

Die vergangene Regenwoche wurde für Basteleien in der Werkstatt genutzt. Bei der Prefo-Lok habe ich den Akku und die Fernsteuerung eingebaut. Es fehlt noch der Hauptschalter, der an die vordere Pufferbohle kommen soll. Aber die Lok kann so bereits fahren.

Als Stromquelle verwende ich einen 7,4 Volt Akkupack. Die Fernsteuerung stammt von Playmobil, so wie bereits bei der Diesellok LT 21. Ich habe einen Zwischenboden aus Polystyrol gefertigt, den man in den Kessel einschieben kann. Darauf wurde die Elektronik montiert, mit dem grünen Plastikkästchen drüber. Die Antenne wird von innen durch ein Loch zwischen Sandkasten und Dampfdom gesteckt, wo sie nicht auffällt. Der Akkupack passt in die untere Etage.



Da mir die schmalen Kohlenkästen nicht gefielen, habe ich sie mit Resten aus der Bastelkiste aufgestockt. So sind sie wenigstens oben breiter, was schon besser aussieht. Den Einfülltrichter für das Wasser habe ich auf die rechte Seite verlegt. Da komme ich dann auch mit dem Wasserkran bei der Kellerbahn gut dran.



Beim Original der Lok befindet sich der Wasserkasten im Rahmen. Da wird das Wasser über Stutzen einfüllt. Ich habe deshalb noch die beiden Einfüllstützen nachgebildet.


zuletzt bearbeitet 24.04.2018 18:32 | nach oben

#3

RE: Dampflok LV 11 - Umbau einer Prefo-Lok

in Schienenfahrzeuge 25.05.2014 15:34
von bricoleur • 254 Beiträge

Fertigstellung der Lok

Der Lokführer bekam seinen festen Standplatz im Führerhaus. Dafür wurde er mit dem rechten Bein von unter verschraubt. In der Realität würde mir die Lokführergewerkschaft dazu was anderes erzählen. Wie die Figur gemacht wurde, siehe hier:
Figuren für den Maßstab 1:16



Die Lok bekam noch eine Lokpfeife unbekannter Herkunft aus der Bastelkiste. Die Loklaterne stammt von Playmobil. Sie ist ohne Funktion, kann aber ggf. elektrisch nachgerüstet werden. Auf dem Bild sieht man auch den Hauptschalter, als Öffnungsgriff für die Rauchkammertür getarnt. Oben ist an, unten ist aus. Die Rauchkammertür selbst lässt sich nach einer kleinen Drehung nach links ganz herausnehmen.

Die Pufferbohlen mit den Puffern mussten ganz neu aus Polystyrol gebastelt werden, da sie bei der Prefo-Lok für mein Kupplungssystem zu tief sitzen. Weil die Enden der Lok in engen Kurven ziemlich weit ausladen, wurden die Pufferteller – so wie beim Original – in Überbreite mit Doppelfederung ausgeführt.



Und so ist die Lok fertig.



LüP: 350 mm
Breite: 110 mm
Höhe Schlot: 210 mm
Gewicht: 1500 g

Es folgen nun ausgiebige Fahrtests, bei denen sich herausstellen wird, ob das Dienstgewicht ausreicht oder noch Zusatzgewichte eingebaut werden müssen. Außerdem ist abzuwarten, ob die Elektronik der Fernsteuerung die Mehrspannung auf Dauer verträgt. Die Playmobil-Loks dieser Bauart fahren nämlich mit 6 Volt. Hier haben wir aber einen Akkupack mit 7,4 Volt. Ggf. wird nachberichtet.


zuletzt bearbeitet 24.04.2018 21:57 | nach oben

#4

RE: Dampflok LV 11 - Umbau einer Prefo-Lok

in Schienenfahrzeuge 24.04.2016 17:07
von bricoleur • 254 Beiträge

Die Fernsteuerung hält das aus

Nach nun fast eineinhalb Jahren Betrieb kann ich voll bestätigter Zuversicht berichten, dass die Playmobil-Fernsteuerung in der Prefo-Dampflok trotz 7,4 Volt immer noch lebt. Ja, mit solch einer Fernsteuerung betreibe ich auch den Gelenktriebwagen AR 31 mit über 9 Volt. Keine Probleme.

nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: bricoleur
Besucherzähler
Heute war 1 Gast online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 89 Themen und 251 Beiträge.



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen