#1

Hausfassaden

in Bauwerke 23.02.2014 20:02
von bricoleur • 249 Beiträge

Im ersten Bauabschnitt der Kellerbahn wurden bereits das Empfangsgebäude, der Güterschuppen und der Wasserturm als Reliefs gebaut. EG und GS haben eine Tiefe von mehreren Zentimetern, so dass man sie als Hochreliefs bezeichnen kann. Der Wasserturm ist ein Halbrelief.

Für den zweiten Bauabschnitt ist eine ganze Häuserzeile aus Flachreliefs, kombiniert mit der passenden Hintergrundbemalung, geplant. Diese sollen nur aus Fassaden bestehen. Mehr Platz ist nicht vorhanden. Standort wird die Wand entlang der Straße hinauf zum Stadttor, welche Rue du Mont-Tonnerre (Donnersbergstraße) benannt wurde.



Haus Nr. 1 wird das Rathaus, französisch Mairie. Dazu wurde nach freier Planung der Umriss der Fassade aus Holzfaserplatte gesägt, die Wand dazu passend aus 6 mm XPS-Trittschalldämmung geschnitten und mit Montagekleber auf die Faserplatte geklebt. Eine erste Stellprobe zeigt, dass die Proportionen stimmen.



Mit den Schraubenzieher wurde die Steinstruktur in das XPS eingeritzt. Die Umrandungen der Fenster und der Tür habe ich aus Karton geschnitten und aufgeklebt. Die Geschossteilung wurde aus einer Holzzierleiste gemachte, welche bei mir noch im Keller herumlag. Das Loch, mit dem das Relief an einer Schraube in der Wand eingehängt wird, soll durch das Stadtwappen überdeckt werden.

Das Dach für den Uhrturm habe ich von einem Spielzeugdach abgesägt und das Zifferblatt der Uhr stammt von einem Bleistiftspitzer. Die Fensterscheiben sind aus 3 mm Acrylplatte. Für die Fensterrahmen habe ich nicht mehr benötigte Adressaufkleber durch den Reißwolf gejagt und aus den brauchbaren Streifen die Rahmen aufgeklebt.



Die Gardinen hinter den Scheiben sind gemalt. Die Tür wurde aus Karton geklebt und braun angestrichen. Die ganze Fassade wurde mit Acrylfarbe lackiert. So steht das Relief dann fertig an seinem Platz, mit Straßenschild und Hausnummer:



In die freien Flächen unter den Fensterbögen sollen noch Verzierungen kommen. Sobald ich was passendes finde, wird das dort hinein geklebt. Eine Außenlampe soll auch noch montiert werden.


.

zuletzt bearbeitet 22.04.2018 07:41 | nach oben

#2

RE: Hausfassaden

in Bauwerke 29.11.2014 22:08
von bricoleur • 249 Beiträge

Nun ist der Winter da. Mal wieder Zeit, um an der Kellerbahnanlage weiter zu bauen. An der Fassade des Rathauses wurde inzwischen eine Außenlampe angebracht:
Beleuchtung bei der Kellerbahn

Außerdem habe ich das Flachrelief eines Anbaus mit Dachterrasse, als Sekretariat der Bürgermeisterei, wo auch die Tourist-Information untergebracht ist, im gleichen Stil und in der selben Bauweise wie das Rathaus gebastelt.



Tür- und Fensterrahmen sind aus selbstklebender Alufolie. Die Acrylscheiben wurden aber dann umgedreht eingeklebt, da sich die Alustreifen sonst mit der Zeit ablösen würden. Die goldfarbenen Griffe der Eingangstür stammen von irgendeiner Spielzeugeisenbahn. Das Innenbild des Sekretariats habe ich aus verschiedenen Zeitschriftausschnitten zusammengeklebt.

Natürlich soll der Hintergrund entsprechend bemalt werden, sobald die nächste Fassade in ihren Umrissen fertiggestellt ist. Dazu suche ich noch nach einem schönen Motiv.


zuletzt bearbeitet 22.04.2018 07:38 | nach oben

#3

RE: Hausfassaden

in Bauwerke 05.02.2015 00:37
von bricoleur • 249 Beiträge

Meister Eders Werkstatt

Die älteren Eltern unter den Eltern können sich vielleicht noch an die Fernsehserie „Meister Eder und sein Pumuckl“ erinnern.
http://www.tv-kult.com/neues/938-meister...ld-auf-dvd.html

Im Vorspann der Folgen war die Fassade mit dem großen Fenster von Meisters Eders Werkstatt zu sehen. So hatte ich mich dazu entschlossen, diese schöne Fassade für die Donnersbergstraße zu basteln. Die Maße dafür waren einfach zu ermitteln, indem ich ein geeignetes Bild in die etwas richtige Größe gebracht habe und so die Maße vom Bildschirm übernehmen konnte. Die Details wurden dann gleich auf eine 4 mm PS-Platte gezeichnet. Anschließend habe ich die Umrisse der Fassade ausgesägt. Damit ließ sich 6 mm XPS auf gleiche Größe zuschneiden.



Hier eine Stellprobe mit dem ausgeschnittenen XPS. In die Lücke zum Rathaus soll eine Toreinfahrt kommen. Haustür und Fensterrahmen habe ich auf Karton, mit Doppelklebeband auf der Rückseite, aufgezeichnet und mittels Messer ausgeschnitten. Diese dann auf 2 mm Polycarbonat-Platte (PC) als Glasscheibe geklebt und mit der Bandsäge ausgesägt. Das konnte ich nun als Schablonen benutzen, um die passenden Aussparungen dafür in die XPS-Fassade zu scheiden.



Mit Hilfe der PS-Fassade ließen sich noch zwei XPS-Teile ausschneiden, aus denen dann der Giebelvorsprung gemacht werden soll. Die XPS Fassade habe ich dann mit Sprühkleber auf der PS-Platte befestigt. Das musste über Nacht trocknen. Inzwischen wurden die Fenster weiter mit 1 mm Kartonstreifen gestaltet, ebenso die Tür. Das wurde alles nach Austrocknung mit Acryllack gestrichen. Die Fensterrahmen sehen so ganz gut aus, weshalb ich bei Gelegenheit auch die Fenster des Rathauses entsprechend verschönern möchte.



An der Fassade habe ich den Giebelvorsprung sowie das Dach aus Karton über der Eingangstür angeklebt. Die Verzierungen wurde aus PS geschnitten und der Kopf stammt von einem Messing-Aufhänger. Nachdem alle Teile eingeklebt und das ganze angestrichen wurde, ist das Werk fertig.



Die Toreinfahrt links aus PS gehört noch zur Mairie. Den etwas zurück liegenden Teil des Gebäudes hinter dem Kupferdach habe ich auf dünnen Karton gemalt. Der soll dann auf die Wand geklebt werden, wenn die Gestaltung des Hintergrundes vollendet ist. Da gibt es wieder einiges zu pinseln. Ich habe parterre auf Blumenkästen und Grünzeug verzichtet, weil das Trottoir sehr schmal ist.

Die Fassade selbst ist an einer Schraube in der Wand eingehängt und kann bei Bedarf herausgehoben werden. Und so ist auch schon die nächste Fassade in Planung. Es soll das Haus des Psychiaters werden. Aber zuerst will ich den Hintergrund gestalten.
Kellerbahn CFEB

Nachtrag:
So sieht die Fassade vor dem gemalten Hintergrund aus:



Und hier sind wir Zeuge des historischem Moments, wo Meister Eder mit Erstaunen („ja da schau her“) zur Kenntnis nimmt, wie sich der Pumuckl in seinem Leimtopf materialisiert.


zuletzt bearbeitet 21.04.2018 21:39 | nach oben

#4

RE: Hausfassaden

in Bauwerke 05.03.2015 14:59
von bricoleur • 249 Beiträge

Psychiatrische Praxis Dr. S. Plaisir

Jedes Jahr kommen hunderte esoterische Glücksritter nach Bruviller les Bains, um mit Pendeln, Wünschelruten und allerlei merkwürdigen Gerätschaften einen sagenhaften Tempelherren-Schatz bei der Burgruine aufzuspüren. Manch einen treibt dabei die Verzweiflung bis an den Rand der Felswand. Dass es dort bisher noch zu keinem Abflug in eine andere Dimension kam, ist dem ortsansässigen Facharzt Docteur S. Plaisir zu verdanken, der sich beruflich um die Leute kümmert. Auch der Schreinermeister von nebenan, der seit einiger Zeit mit einem rothaarigen Kobold spricht, ist bei ihm des öfteren zu sehen.

Als nächste Fassade steht deshalb das Haus mit seinen Praxisräumen auf dem Programm. Es soll ein Abbild von Sigmund Freuds Geburtshaus im tschechischen Příbor werden.
http://www.czechtourism.com/de/c/pribor-...d-freud-museum/

In dem Vorbild steckt bereits die Steigung der Donnersbergstraße drin. Ich habe die ungefähren Maße aus verschiedenen Fotos ermittelt. Da die Fassade 74 cm breit werden soll, verwende ich als Grundplatte 2 mm Polycarbonat von einem ehemaligen Wohnwagenfenster, dass ich auf dem Sperrmüll ergattert habe. Das sind die größten Kunststoffplatten die ich besitze.



Um die PC-Platte zu stabilisieren wurden der Sockel und das Gesims aus MDF gefertigt und als erstes aufgeklebt. Die Fassade wird an zwei Schrauben in der Wand eingehängt.

Diesmal habe ich die Fensterrahmen sowie die Haustür zuerst aus Karton komplett gefertigt und braun lackiert. Dann erst wurden sie auf die PC-Platte geklebt und ausgesägt.



Nun wurde 6 mm XPS-Trittschalldämmung zwischen das Gesims eingepasst und daraus die Tür- und die Fensterlücken ausgeschnitten. Anschließend habe ich das XPS mit Sprühkleber eingeklebt. Die Fensterumrandungen habe ich aus 8 mm breiten Kartonstreifen gemacht und mit Montagekleber aufgeklebt. Dieser Montagekleber eignet sich auch sehr gut als Spachtelmasse, so dass man damit kleine Macken ausbessern kann.



Und wieder eine Stellprobe. Das Loch in der Fassade oben links soll der späteren Aufnahme einer Straßenlaterne dienen, so wie bereits eine am Rathaus angebracht wurde. Als nächstes geht es dann an die farbliche Gestaltung der Hauswand.

Aber vorher kommt erst noch das Dach dran. Wegen der Höhe musste ich einen Streifen PC anfügen. Dann wurde die Fläche mit XPS aufgefüllt und zugeklebt. Nach Durchtrocknung habe ich dann die eigentliche Dachfläche zwischen Sims und First gerade gesägt. Das ergibt eine sehr steile Dachneigung. Bei solch einem Relief ist in der Frontansicht natürlich kein Dach mit normaler Neigung machbar. Es ist immer nur eine Andeutung derselben möglich.

Anschließend wurde die Dachfläche mit Karton überklebt, worauf ich dann mit entsprechend ausgeschnittenen Kartonstreifen die Dachdeckung gebastelt habe. Das Original ist mit abgerundeten Schieferplatten gedeckt. Diese nachzubilden wäre äußerst aufwändig gewesen und würde im Endeffekt optisch wenig bringen. Ich habe deshalb mit diesem Muster die Struktur einer rustikalen Dachdeckung modelliert. Es gibt tatsächlich Schieferplatten in solcher Form.



Nachdem die Dachfläche schiefergrau angemalt wurde, sieht sie ganz ordentlich aus. Ich habe bei dem unteren Drittel die Schieferreihen etwas enger gelegt sowie die Grautöne leicht abgestuft, um damit den optischen Eindruck eines Knicks in der Dachneigung zu erwecken. Die eigenartige Silhouette des Dachs ergibt sich daraus, dass das Original ein Winkelgebäude ist. Hinter der linken Seite der Fassade schließt ein ebenso langer Gebäudeflügel an, der mit einem Trapezgiebel mit Krüppelwalm abschießt, so wie das an der Fassade rechts der Fall ist. Rundumfotos des Originalgebäudes kann man sehen, wenn man „geburtshaus sigmund freud bilder“ googled.

Nun bekamen die Hauswand und die Fensterumrandungen ihren Anstrich. Danach wurden Tür und Fenster mit ihren gemalten Hintergründen eingesetzt sowie die Laterne installiert. Fertig ist das Werk.



Vor der Fassade habe ich auch schon die Fahrbahn fertig gestellt. Dann kann es mit dem nächsten Relief weitergehen.


zuletzt bearbeitet 21.04.2018 21:31 | nach oben

#5

RE: Hausfassaden

in Bauwerke 08.11.2015 23:16
von bricoleur • 249 Beiträge

Kleines Wohnhaus

Nach dem Rathaus mit Sekretariatsanbau, der Schreinerei und der Arztpraxis ist in der Donnersbergstraße noch Platz für zwei weitere Fassaden. Man könnte auch drei unterbringen, aber ich will die Bebauung aufgelockert lassen, so wie bisher, mit speziellen Durchblicken dazwischen.



Um den Raum besser aufteilen zu können, bastele ich zuerst das letzte Relief vor dem Stadttor. Es wird ein kleines Wohnhaus, und zwar das Abbild jenes Hauses, in dem ich mit meiner Familie bis 2000 gewohnt hatte. Als Vorlage fand ich noch zwei Fotos vom Originalzustand nach dem Einzug im Winter 1977/78. Danach wurde renoviert und vieles verändert.



Da sich die Kombination Polycarbonat mit XPS-Trittschalldämmung bewährt hat, wurde die Fassade in der gleichen Weise wie das Arzthaus gefertigt und an ihrem Platz an einer Schraube eingehängt. Um den Effekt von Rauputz zu erhalten, wurde die Struktur mit einer Drahtbürste in das XPS eingedrückt. Nach dem Anstrich kann man das gut sehen.



Die Fenster wurde ebenso gebastelt wie gehabt, Kartonstreifen auf 2 mm Polycarbonat. Die Schieferverkleidung des Giebels habe ich aus Kartonstreifen gemacht, in der gleichen Weise wie das Dach des Arzthauses. Die Fensterläden sind aus 2 mm PS, mit angeklebten Scharnierattrappen aus Spritzbaumresten. Die Vorreiter der Fensterläden wurden aus umgebogenen Nägeln gebastelt. Und so ist die Fassade nun fertig, dem damaligen Original entsprechend bemalt.



Natürlich bekommt das Gebäude noch einen passenden Hintergrund. Rechts zum Stadttor wurde bereits eine Mauer aus Korkplatte eingesetzt. Da die Fassade auf Grund der örtlichen Gegebenheit nur von vorne links betrachtet werden kann, soll der Eingangbereich auf der linken Hausseite perspektivisch gezeichnet werden. Aber das mache ich alles erst, wenn die letzte Fassade fertig ist, damit man die Räume dazwischen harmonisch aufteilen kann.


zuletzt bearbeitet 21.04.2018 21:25 | nach oben

#6

RE: Hausfassaden

in Bauwerke 22.11.2015 17:16
von bricoleur • 249 Beiträge

Café Modestine

Das Café schließt die Lücke zwischen Arztpraxis und dem letzten Haus in der Reihe. Ich wollte es zunächst „Café à la porte“ nennen, weil es sich beim Stadttor befindet. Da ich aber gerade R.L.Stevensons „Reise mit dem Esel durch die Cevennen“ lese, soll es den Namen des Esels bekommen. Die Fassade hat kein direktes Vorbild. Ich habe nichts passendes gefunden und deshalb etwas aus verschiedenen Vorlagen gemixt. Hier sieht man das Grundelement der Fassade aus 3 mm PC-Platte an ihrem zukünftigen Standort, eingehängt an zwei Schrauben an der Wand.



Die weitere Gestaltung erfolgte in gleicher Weise wie bei den anderen Fassaden. So ist die Fassade nun fertig. Noch ein Blick hinter die Kulisse. Unter dem grünen Klebeband liegt die Litze der Lampe in einer gefrästen Rille.



Nun folgt die Malerei des Hintergrundes.


zuletzt bearbeitet 21.04.2018 21:20 | nach oben

#7

RE: Hausfassaden

in Bauwerke 07.12.2015 23:08
von bricoleur • 249 Beiträge

Der Hintergrund ist nun fertig und die Straße hat ihren Belag aus XPS erhalten. Mauer und Eingang wurden aus MDF und PS-Sreifen gefertigt. Der Lattenzaun ist von Playmobil. Das Ganze wurde auf die Abdeckung des letzten Stromanschlusses für die Beleuchtungen geschraubt, so das es stabil zwischen den beiden Häusern steht und mit einem Handgriff weggenommen werden kann.

Die perspektivische Darstellung der linken Seite des kleinen Wohnhauses hat sich bei dieser Fassade so angeboten. Man kann sich nicht gerade davor stellen, da sich dort die Fläche für den 3. Bauabschnitt befindet. Der Betrachter tritt zwangsläufig aus dem dafür richtigen Winkel an die Szene heran. Ich hätte nie gedacht, das diese Malerei so einfach ist. Man braucht nur ein bisschen Übung.



Damit ist wäre das Projekt der Hausfassaden in der Donnersbergstraße abgeschlossen und es kann an die Fertigstellung des Stadttors gehen.


zuletzt bearbeitet 21.04.2018 21:18 | nach oben

#8

RE: Hausfassaden

in Bauwerke 06.05.2016 21:56
von bricoleur • 249 Beiträge

Zum 160. Geburtstag von Sigmund Freud

Eine große Menschenmenge, von nah und ganz weit weg, fand heute aus Anlass des 160. Geburtstags von Sigmund Freud den Weg zu dessen Geburtshaus. Die Donnersbergstraße musste gesperrt werden und der Bahnverkehr kam zeitweise zum Erliegen.



Der Urenkel Freuds, Dr. Plaisir, der in die Fußstapfen seines Urgroßvaters getreten worden war und zum Thema „Deine Modellbahn, das unbekannte Wesen“ promoviert hatte, hielt eine Ansprache, in der er besonders das Wirken der CFEB zum Wohle der Menschheit würdigte.


zuletzt bearbeitet 21.04.2018 21:16 | nach oben

#9

RE: Hausfassaden

in Bauwerke 03.12.2017 21:11
von bricoleur • 249 Beiträge

La Maison Mondiale – das Weltbürgerhaus

Als erstes Gebäude im 3. Bauabschnitt habe ich mir die Fassade eines zweistöckigen Stadthauses vorgenommen. Im Erdgeschoss befindet sich das Ladenbüro des Weltbürger-Registers. Das Original steht in Paris. Von dem Foto habe ich den Laden ausgeschnitten und auf DIN A4 gedruckt, was etwa dem Maßstab 1:16 entspricht. Nach dieser Vorlage wurde die Ladenfront aus 2 mm PS gefertigt, lackiert und auf eine gleichgroße Scheibe aus 2 mm PC geklebt. Anschließend habe ich die Beschriftung und die Schaufenster aus dem Druck ausgeschnitten und auf Fassade bzw. hinter die Fenster geklebt. Das ist fast so geworden wie das Original.



Angelehnt an das Original habe ich nun die Fassade mit XPS-Trittschalldämmung und 1 mm Kartonstreifen aufgebaut, mit Acrylfarbe gestrichen und abgetönt. Das Dach wurde mit Schmirgelpapier als Dachpappe-Imitation gedeckt.



Nachdem das Dach „geteert“ und die Fenster eingesetzt, war das Werk fast vollbracht.
Breite: 45 cm
Höhe bis Dachfirst: 77 cm
Die beiden Schornsteine wurden auf Karton gemalt und an die Wand geklebt.



Den Vorplatz habe ich aus Trittschalldämmung gestaltet. Der Kilometerstein stammt aus dem Museum in Cahors. Rechts auf dem letzten Bild sieht man bereits die Einfahrt zur Molkerei, dem nächsten Projekt an der Wand entlang.


zuletzt bearbeitet 21.01.2019 16:26 | nach oben

#10

RE: Hausfassaden

in Bauwerke 11.01.2018 21:23
von bricoleur • 249 Beiträge

Molkerei

Angeregt durch diese Bastelarbeit eines H0-Kollegen habe ich dessen Skizze als Vorlage für die Fassade einer Molkerei mit Käserei genommen und dafür die Maße von 1:87 auf 1:16 umgerechnet.



Bevor ich mit dem eigentlichen Projekt beginne, wurde als Erstes die Toreinfahrt zum Hof der Molkerei aus PS gefertigt. Das ist der Übergang vom Weltbürgerhaus zum Molkereigebäude. Die Ziegelsäulen der Mauer stammen aus einem BRUDER-Bausatz. „Die Kuh die lacht“ hat gut Lachen, denn sie ist bekannt wie eine bunte Kuh. Auch bereits vorab gebastelt: Die Fenster. Der mittlere Gebäudeteil soll aber nur zwei große Fenster bekommen, die dafür etwas breiter sind.



Dafür habe ich zwei ausgediente Zeitschriftensammler aus PS zersägt und die Löcher in den gitterartigen Seitenstrukturen entsprechend vergrößert und anschließend alles grün lackiert. Das dann auf getönte PC-Scheiben geklebt, sieht schon recht gut aus.


zuletzt bearbeitet 21.04.2018 21:12 | nach oben

#11

RE: Hausfassaden

in Bauwerke 31.01.2018 22:33
von bricoleur • 249 Beiträge

Als Grundlage habe ich wieder PC-Platten zugeschnitten und für dieses Relief wegen der Größe drei Teile zusammengeklebt, mit dem mittleren Giebel als Verbindungsstück und mit einer durchgehenden Holzlatte verstärkt. Auf das Giebelteil wurde 60 mm Styropor geklebt. So lässt sich das schon an zwei Schrauben an der Wand einhängen. Nachdem ich eine Sockel aus 7 mm Sperrholz angebracht hatte, bekamen die Wände ihre Verkleidung aus 5,5 mm XPS-Trittschalldämmung. In die glatte Seite der Dämmplatte habe ich mit der Drahtbürste eine Rauputzstruktur eingedrückt. Natürlich wurden die Fensteraussparungen vorher ausgeschnitten und die Lampen mit den Litzen zuerst eingearbeitet. Danach erhielt die Fassade ihren creme-weißen Anstrich und das Dach wurde mit XPS ausgefüllt und schräg gesägt.



Dann habe ich das Dach für die Dachziegelimitation mit Kartonstreifen beklebt. Das Schiebetor wurde aus Polystyrol gefertigt. Die beiden großen Fenster und die Ladeöffnung habe ich mit Bildern aus dem Internet hinterlegt. Nachdem Die Fenster eingeklebt waren bekam das Dach seine rotbraune Farbe. Die vertikalen Kanten der Dachziegel habe ich mit einem Tintenschreiber aufgemalt.



Unterschiede zu der Vorlage:
Ich habe das Dach 10 cm niedriger gemacht, da es sonst optisch zu wuchtig ausgefallen wäre. Der mittlere Giebelbau wurde dazu auch etwas niedriger gebaut. Das Ladetor kam auf die linke Seite, da sich dort der Hof mit der angenommenen Laderampe für Straßenfahrzeuge befindet. Die Ladetür im Dach war nicht zu realisieren, weshalb beide Gebäudeflüge Dachfenster bekamen.

Nun fehlen nur noch die Laderampe vor dem Schiebetor und der Schornstein. Vor den rechte Flügel will ich noch einen Kohlebansen für die Heizung stellen. Und dann bedarf es selbstverständlich einer ansprechenden Hintergrundbemalung.


zuletzt bearbeitet 21.04.2018 18:25 | nach oben

#12

RE: Hausfassaden

in Bauwerke 10.02.2018 17:11
von bricoleur • 249 Beiträge

Laderampe und Kohlebansen sind fertig. Sie werden zusammen mit den Bodenplatten lose vor die Hauswand gestellt. Die Milchkannen stammen von BRUDER.



Wenn man die Abdeckung des Bansens abhebt, sieht man die Kohle. Das Brennmaterial gelang durch eine Schrägschacht in den Heizungskeller.


zuletzt bearbeitet 21.04.2018 18:23 | nach oben

#13

RE: Hausfassaden

in Bauwerke 05.11.2018 19:46
von bricoleur • 249 Beiträge

Nach ereignisreichem Sommer geht es bei der Kellerbahn weiter.
Die Hintergrundbemalung bei der Molkerei war angesagt.



So ist die Molkerei nun fertig.
Gesamtbreite: 125 cm
Höhe Dachfirst Seitenflügel: 44 cm
Höhe Dachfirst Mittelteil: 55 cm
Höhe Schornstein: 95 cm
Der Schornstein wurde auf den Kartonrücken eines länglichen Wandkalenders gemalt und an die Wand geklebt.


zuletzt bearbeitet 03.12.2018 14:38 | nach oben

#14

RE: Hausfassaden

in Bauwerke 07.01.2019 00:35
von bricoleur • 249 Beiträge

Mühlenbetrieb – MINOTERIE AURORA

Hier ist mein zweiter Gewerbebetrieb mit Gleisanschluss bei der Kellerbahn. Der Rohbau des Gebäudes wurde aus der Rückwand eines alten Aktenschrankes und diversen Sperrholz- und MDF-Resten zusammengezimmert. Der ganze Komplex mit drei Shethallen, Gesamtbreite 1,20 m, besteht aus einem Stück und wird lose aufgestellt. Die Wandflächen sind wieder aus der bewährten Trittschalldämmung gefertigt, aufgeraut mit der Drahtbürste. Das Ladegleis wurde überdacht, damit bei Regen die Mehlsäcke nicht nass werden. Die Dachdeckung besteht aus Sperrholz und soll Blechbahnen darstellen.



Die Lücke zur Molkerei wurde mit einem Mauerstück mit Nebenpforte, im Stil der Molkerei-Zufahrt, geschlossen. Damit wird die Grube mit den Lichtanschlüssen abgedeckt. Nach Bemalung des Hintergrundes mit perspektivischer Darstellung der Shetdächer, wurde wieder ein Schornstein aus Karton an die Wand geklebt. Um die Ecke sieht man das Silogebäude, ebenfalls auf Karton gezeichnet und mittels perspektivischer Bemalung ergänzt.



Anschließend ist als letzter Betrieb ein Brauerei geplant. Zuerst will ich aber den dritten Bauabschnitt komplett fertigstellen. Es kommt noch eine Verladerampe in den Vordergrund.


zuletzt bearbeitet 21.01.2019 13:35 | nach oben

#15

RE: Hausfassaden

in Bauwerke 30.09.2019 23:12
von bricoleur • 249 Beiträge

Brauerei – Brasserie André Bonnet

Pünktlich zum Herbstanfang wurde die Bastelsaison im Keller eröffnet. Es geht nun beim vierten und letzten Bauabschnitt weiter. Die Gleise liegen bereits, einschließlich der Segmentdrehscheibe als Endpunkt. Dritter Betrieb mit Gleisanschluss – nach Molkerei und Mehlfabrik – soll eine Brauerei werden. Nach französischer Logik von Brot und Käse müsste eigentlich jetzt eine Weinkellerei kommen, aber ich trinke lieber Bier.

Das Bauwerk wird wieder als Flachrelief ausgeführt, auf der Rückwand eines abgeschlagenen Kleiderschranks. Der höhere Teil des Gebäudes steht 4 cm vor. Er wird an einer Schraube in der Wand eingehängt. Die Laderampe habe ich aus Sperrholzresten gebastelt, genau wie bei der Molkerei und der Mühle.



Die Wandflächen wurden wieder aus 5,5 mm XPS-Trittschalldämmung gemacht. Die Türen und Fenster sind aus PS-Resten, wobei ich die Fenster aus Resten der bereits für die Mokereifenster verwendeten Zeitschriftensammler gefertigt habe. Die Öffnungen sind entsprechend in die Trittschalldämmung eingeschnitten. Wie man sieht, wurde auch am Parkplatz sowie am Gleisanschluss gearbeitet. Der gemauerte Prellbock steht bereits felsenfest.


zuletzt bearbeitet 30.09.2019 23:15 | nach oben

#16

RE: Hausfassaden

in Bauwerke 11.10.2019 16:57
von bricoleur • 249 Beiträge

Mit etwas Farbe sieht man schon eher, was es werden soll. Die Eckquader habe ich aus Karton geschnitten und aufgeklebt. Dabei war es vorteilhaft, dass ich stabilen Karton von einer Spezialverpackung aufgehoben hatte, bei dem der Knick um die Ecke bereits vorhanden war. Die beiden Laternen an der Eingangstür stammen vom Flohmarkt. Vermutlich ist das Puppenhaus-Zubehör. Die Wandlampe habe ich aus solch einem LED-Minispot aus China gemacht. Der Spot war kaputt und sowieso etwas zu groß.





Das Schiebetor wurde aus 2 mm PS geklebt. Es lässt sich öffnen. Da kommt noch ein passendes Bild vom Innenraum eines solche Lagers hinein, wie auch in das große Fenster des Hauptgebäudes das Foto eines Kupferkessels eingepasst werden soll. In der braunen Playmobil-Kiste unter der Rampe sind die Litzen der Beleuchtung verbunden. Für die Dekoration auf dem Dach habe ich dieses Plastikfässchen (stammt von einem Hausflohmarkt) in der Mitte geteilt. Zwischen die beiden Fasshälften soll das Transparent der Brauerei kommen.

Gestern wurde die Lücke zwischen dem Siloturm des Mühlenbetriebes und der Brauerei gemalt. Aus dem Blickwinkel stimmt die Perspektive.

nach oben

#17

RE: Hausfassaden

in Bauwerke 15.10.2019 17:53
von bricoleur • 249 Beiträge

Die Krönung des Hauptgebäudes mit dem Transparent ist fertig. Das Teil wird einfach oben aufs Dach gestellt. Im großen Fenster sieht man den Braukessel. Das Auslieferungslager ist geöffent.



Den Schornstein und das Penthaus habe ich auf Karton gemalt. Nach der Hintergrundbemalung wurde beides auf die Wand geklebt. So ist die Brauerei nun fertig, Breite 110 cm, Höhe mit Transparent 70 cm.



Das war die letzte Hausfassade bei der Kellerbahn. Es folgen noch der Bahnhof Brauweiler Ost und ein Trafohaus als Hochreliefs. Aber das wird ein Extra-Thread.

nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: bricoleur
Besucherzähler
Heute waren 2 Gäste online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 89 Themen und 246 Beiträge.



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen